Bioenergie NÖ-Anlage Klein-Pöchlarn: In nur 6 Monaten von fossil zu biogen

v.l.n.r.: Betreiber Herbert Gotsmi, Bgm. Ing. Johannes Weiss, Projektbetreuer Josef Petschko freuen sich über die Inbetriebnahme der Bioenergie NÖ Anlage Klein-Pöchlarn. Foto: AGRAR PLUS

Ende Oktober 2014 wurde die Bioenergie NÖ Anlage in Klein-Pöchlarn durch Bgm. Ing. Johannes Weiss, Betreiber Herbert Gotsmi und Projektbetreuer Josef Petschko für die Volksschule, Kindergarten und umliegende Gebäude in Betrieb genommen.
Anfang Mai traten Herbert Gotsmi und Bgm. Ing. Weiss an AGRAR Plus mit folgen-den Vorgabe heran: die Kesselanlage der Volksschule soll durch einen biogenen Wärmeerzeuger ersetzt und ein Nahwärmenetz kann nur vor der Erneuerung der Schulstraße verlegt werden.

Mit vorhandenen Erhebungsdaten wurde rasch ein Konzept ausgearbeitet, mit Inte-ressenten im Umfeld der Volksschule Gespräche geführt und beim Hauptabnehmer, der Volksschule, ein geeigneter Standort für die Nahwärmeanlage gefunden.
Mit Firmen aus der Region erfolgte dann eine schnelle bauliche Umsetzung.

Eine Marktgemeinde, die hinter dem Projekt steht, ein Betreiber mit hohem persönli-chem Einsatz, regionale flexible Firmen und eine umfassende Projektbegleitung haben rasch zum Ziel geführt.

Nun produziert ein 200 kW Biomassekessel Wärme aus regionalem Hackgut für die angeschlossenen Gebäude und ersetzt den alten Ölkessel und Heizöl. Damit wird jährlich ein CO2-Ausstoß von 90.000 kg pro Jahr vermieden und das Klima ge-schont. Künftig bleibt das Geld für die Beheizung in der Region und generiert Wert-schöpfung vor Ort!

Die Schul- und Kindergartenkinder beobachteten die Erstbefüllung des Hackgutla-gers aufmerksam und werden auch zukünftig miterleben, wie einfach nachhaltige Wärmeversorgung sein kann.

Bewusstseinsbildung nach dem Motto: Energie AUS der Region FÜR die Region!

Zurück